Das Design Hotel ImperialArt in Meran – kunstvoll gestaltet

Die Künstler hinter den Art-Zimmern

Im Design Hotel ImperialArt in Meran wurde jedes Art-Zimmer ganz individuell gestaltet – und zwar von drei Südtiroler Künstlern, die sich auf nationaler und internationaler Ebene einen Namen gemacht haben. Allen Künstlern stand es frei, die Zimmer ganz nach ihren Vorstellungen zu gestalten. Sie haben ihrer Fantasie freien Lauf gelassen und die Materialien, Farben und Stile sorgfältig ausgewählt. Dieses einzigartige Projekt, das darin bestand, ein stilvolles Design ins Hotel ImperialArt zu bringen, sind absolut einzigartige Kunstzimmer entstanden, die unterschiedlicher und zugleich harmonischer nicht sein könnten.

Die Künstler, die das Design Hotel ImperialArt gestaltet haben

Ulrich Egger

1959 in St. Valentin auf der Haide im Vinschgau geboren und aufgewachsen, studierte Egger später Bildhauerei an der Kunstakademie in Florenz. Das Verhältnis zwischen Architektur und Kunst interessiert ihn besonders und er gestaltet verschiedenste Möbelstücke, widmet sich der Bildhauerei und der Architekturfotografie. Zusammen mit verschiedenen Architekten hat Ulrich Egger bereits zahlreiche „Kunst am Bau“-Projekte umgesetzt und widmet sein künstlerisches Schaffen Themen wie den Veränderungen der industrialisierten Welt, die sich stets im Wandel befindet, vom Menschen immer wieder zerstört und neu aufgebaut wird. Die Kunst fungiert dabei als Erinnerung an die verbleibenden Spuren des Lebens. In unserem Boutique und Design Hotel setzte er seinen Ideen gekonnt um.

Elisabeth Hölzl

1962 in Meran geboren, studierte Elisabeth Hölzl an der Kunstakademie in Bologna, machte eine Keramikausbildung in Faenza und arbeitete in New York und Havanna. Dank zahlreicher Ausstellungen im In- und Ausland machte sie sich auf internationaler Ebene einen Namen. Bekannt geworden ist sie vor allem mit ihrer Fotoreihe über Hotel Bristol in Meran, ein ehemals sehr elegantes Hotel, dessen Verfall sie zwei Jahre lang dokumentiert hat und dessen Geschichte auch im Boutique & Design Hotel ImperialArt Platz findet. In ihren aktuellen Arbeiten setzt sie sich überwiegend mit dem Thema Raum auseinander und dokumentiert die Beschaffenheit und Atmosphäre verschiedenster Räume.

Marcello Jori

Er wurde 1951 in Meran geboren und heute in Bologna. Er arbeitet unter anderem für italienische Designer wie Alessi und Moroso. In den 80er Jahren war er Mitbegründer des neuen italienischen Comics „Nuovo Fumetto Italiano“ und veröffentlichte seine Werke in den Comic-Magazinen Linus, Frigidaire und Fair. Marcello Jori widmete sich insbesondere der fotografischen Konzeptkunst, der Malerei und der Literatur. Seine Arbeiten wurden unter anderem in der Galleria Civica in Trient, im Museum für moderne Kunst (GAM) in Bologna, im MARCO in Rom sowie in der Hayward Gallery in London ausgestellt. Für Moroso hat er den überdimensionalen Tisch Ali Baba designt, der Joris Faible für den Kristall als kleinsten Baustein des Lebens widerspiegelt. Der Kristall spielt auch in seinen Werken im Boutique & Design Hotel ImperialArt eine zentrale Rolle.

Bauherr und Architekt des Boutique & Design Hotel ImperialArt

Alfred Strohmer

1967 als Kind einer Meraner Hoteliersfamilie in Meran geboren, arbeitete er nach seiner Ausbildung im elterlichen Hotel Europa Splendid, das er seit 1997 führt. Neben dem Hotel Europa Splendid sind auch das Hotel Aster und das Hotel Westend in Besitz von Familie Strohmer. Alfred Strohmer ist derzeit für den Hoteliers- und Gastwirteverband (HGV) als Gebietsobmann und Vorstandsmitglied tätig, ist außerdem Vizepräsident der Hogast und Mitglied des Meraner Gemeinderats, aktives Mitglied der freiwilligen Feuerwehr Meran und des Meraner Service-Clubs Kiwanis. Er war der Bauherr des Design Hotel ImperialArt.

Harald Stuppner

Gemeinsam mit Stefan Unterweger gründete er im Jahr 2000 das Architekturbüro Stuppner-Unterweger Architektur in Meran. Die beiden Architekten sind bestrebt, die individuellen Ansprüche und Wünsche der Bauherren auf qualitativ hohem Niveau umzusetzen. Bauen wird als Prozess verstanden, der – über die Ansprüche der Bauherren hinaus – auch die Bedürfnisse der Gesellschaft in architektonischer, technischer, ökonomischer und ökologischer Hinsicht erfüllen soll.

Diese Webseite verwendet Profilierungs-Cookies von Dritten, um Ihnen Werbemitteilungen anzuzeigen, die Ihren Vorlieben entsprechen. Wenn Sie mehr darüber erfahren oder die Verwendung von Cookies unterbinden möchten, klicken Sie bitte hier. Klicken Sie hingegen auf irgendein anderes Element dieser Webseite und NICHT auf den obenstehenden Link, so stimmen Sie der Verwendung der Cookies automatisch zu.
OK